Ithaka Institut

Tagung für Pflanzenkohle in der Tierhaltung

10. April 2014 an der Zürcher Hochschule in Wädenswil

Seit vier Jahren wird in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich immer öfter Pflanzenkohle in der Fütterung, in der Einstreu, in der Silage und zur Behandlung von Gülle eingesetzt. Schon nach wenigen Tagen lässt sich ein Geruchswandel im Stall bemerken und die Tiere zeigen ein ausgeglicheneres Verhalten. Da sich im langfristigen Einsatz offenbar die allgemeine Tiergesundheit und die Futtereffizienz verbessern, stellen jedes Jahr immer mehr Höfe auf die Zufütterung mit Pflanzenkohle und deren weiteren Einsatz an verschiedenen Stellen des Stallsystems um.

In den letzten Jahren hat sich in zahlreichen Versuchen sehr deutlich gezeigt, dass der Einsatz von Pflanzenkohle als Bodenverbesserungsmittel nur dann gewinnbringend für die Bodenfruchtbarkeit ist, wenn sie vorgängig mit insbesondere organischen Nährstoffen aufgeladen wurde. Die Nutzung von Pflanzenkohle in der Tierhaltung ist daher gleich mehrfach sinnvoll: sie steigert das Tierwohl, reduziert die Umweltbelastung und macht die Pflanzenkohle am Ende der gesamten Nutzungskaskade zu einem wertvollen Trägerstoff für organische Dünger und damit zum Schlüssel für die Schließung der landwirtschaftlichen Stoffkreisläufe.

Während der Einsatz von Pflanzenkohle gerade in der Fütterung nur zaghaft von der Wissenschaft entdeckt wird, haben die Landwirte längst Fakten und vor allem viel Erfahrung im täglichen Einsatz gesammelt. Hauptziel dieser weltweit ersten Tagung zum Einsatz von Pflanzenkohle in der Tierhaltung ist es daher insbesondere, diese reichhaltigen Erfahrungen zusammenzutragen und mit den führenden Experten auf dem Gebiet zu diskutieren.

Auf der Tagung werden die Techniken des Pflanzenkohleeinsatzes von der Silage über die Fütterung und die Einstreu bis zur Gülle- und Kompostbehandlung vermittelt, Einschätzungen aus tierärztlicher Sicht vorgenommen, die Funktionsweisen der Pflanzenkohle in den verschiedenen Bereichen erörtert, der letztliche Nutzen für die Bodenfruchtbarkeit behandelt und vor allem aus vielen Erfahrungsberichten geschöpft.   

Diese weltweit erste Tagung zum Thema Pflanzenkohle in der Tierhaltung richtet sich insbesondere an Landwirte, Agronomen, Tierärzte und Behörden.

Pflanzenkohle ist das wahrscheinlich älteste Heilmittel der Menschheitsgeschichte. Ohne die Energie von Holzkohle hätte keine Säge, kein Nagel und kein Stechbeitel je geschmiedet werden können.  Schon in den Büchern der Antike wird Pflanzenkohle als Zusatz zur Fütterung empfohlen. In jeder Schwarzerde liegt ein erheblicher Teil des Kohlenstoffs in Form von Pflanzenkohle vor.  Und jede ältere Bäuerin weiß noch, dass Pflanzenkohle mit ein bisschen Butter einer schlecht verdauenden Kuh stets am besten half.


Tagungsort:            Hochschule Wädenswil, Grüntalstasse 14, 8820 Wädenswil, Aula GA 203 

Termin:                   10. April 2014

Wegbeschreibung: hier zum download

Tagungsbeitrag:     75 CHF (incl. Verpflegung) bei Anmeldung bis zum 3. April 2014

        90 CHF (incl. Verpflegung) bei Anmeldung bis 10. April 2014

        50 CHF für Lehrlinge und Studenten (incl. Verpflegung)

Anmeldung:            bitte über das Formular hier,

        ansonsten auch über info@ithaka-institut.org oder 027-398.12.92


 

Programm

09.50 – 10.00           Begrüßung und Fokus auf das Thema Pflanzenkohle

Alex Mathis (Hochschule Wädenswil)

 

10.00 – 11.00        Pflanzenkohle – Für gesunde Tiere und gesunde Böden

Was ist Pflanzenkohle? Wie funktioniert Pflanzenkohle? Wie wird sie hergestellt? Ist Pflanzenkohle sicher? Was kann Pflanzenkohle und was kann sie nicht? Wie und wo setzt man Pflanzenkohle am besten in der Tierhaltung und schließlich im Bodenverbesserer in der Landwirtschaft ein? Lohnt sich der Einsatz von Pflanzenkohle auch wirtschaftlich?  

Hans-Peter Schmidt (Ithaka Institut)

 

11.25 – 12.15         Pflanzenkohle in der Tierfütterung – Aus Sicht des Tierarztes

Rückblick auf 4 Jahre des Einsatzes von Pflanzenkohle in der Tierfütterung. Erfahrungen von mehr als 50 Betrieben in Norddeutschland. Auswirkungen auf die Tiergesundheit, Milch- und Fleischqualität, Tierarztkosten und weitere Beobachtungen.

Dr. Achim Gerlach (Tierarzt, Schleswig-Holstein)

 

12.15 – 13.00          Pflanzenkohle basierte Futtermittel

Erfahrungen mit CarbonFutter bei Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Pferden, Hühnern seit 2011 in der Schweiz. Vorteile fermentierter Pflanzenkohle-Mischfutter gegenüber unbehandelter Pflanzenkohle.

Ueli Rothenbühler und Walter Dörig (EM-Schweiz)

 

14.15 – 15.00           Güllebehandlung mit Pflanzenkohle

Techniken der Güllebehandlung mit Pflanzenkohle und Bedeutung von Fermentierten Kräuterextrakten zur Milieusteuerung. Vielfach bestätigte Ergebnisse aus der Praxis mit behandelter Gülle und behandeltem Mist. Weitere Ratschläge und Erfahrungen für den Einsatz von Pflanzenkohle in der Fütterung und dessen Auswirkungen auf die Tiergesundheit und das Stallmilieu.

Christoph Fischer (EM-Chiemgau)

 

15.00 – 15.40           Pflanzenkohle und Kompost in der Einstreu

Reduktion von Ammoniak-Emissionen und Hufkrankheiten durch Einstreu von Pflanzenkohle-Kompost. Herstellung von hochwertigen Pflanzsubstraten (Schwarzerde) aus Pflanzenkohle-Mist.

Fredy Abächerli (Verora, Neuheim)

 

15.40 – 16.10           Tipps und Erfahrungen der Tagungsteilnehmer und Abschlussdiskussion mit allen Referenten.     


Anmeldung

Ich bin Student/Lehrling