Ithaka Institut

Kon-Tiki, Herstellung von Pflanzenkohle

Kon-Tiki - Die Demokratisierung der Pflanzenkohle-Produktion

In den letzten 5000 Jahre wurde Pflanzenkohle vor allem mit offenen Feuern hergestellt. In modernen Pyrolyseanlagen hingegen wird das Feuer unterdrückt. Diese Trennung der Verkohlung von der Verbrennung der dabei entstehenden Gase macht die Pyrolysetechnik fehleranfällig und teuer, wodurch die Pflanzenkohleherstellung bisher zu teuer für den landwirtschaftlichen Einsatz war....

Bedienungsanleitung

Die Bedienung eines Kon-Tiki ist eigentlich sehr einfach. Für eine saubere Verbrennung und ausgezeichnete Kohlequalität kommt es aber trotzdem auf Details an, für die es ein wenig Erfahrung und Gespür braucht. Insbesondere bei der Mischung verschiedenere Biomassen mit unterschiedlichen Energie- und Wassergehalten braucht es gute Beobachtung. Mit der folgenden Anleitung...

Kon-Tiki Videos

Seit den ersten Kon-Tiki Versuchen entstand eine Reihe von Videos, in welchen die Entwicklung der Technik nachvollziehbar wird. Das Grundprinzip der Flammenteppich-Pyrolyse (flame curtain pyrolysis) ist für alle Modelle das gleiche. Doch in den Details und dem Verständnis der funktionalen Zusammenhänge hat sich seit den ersten Versuchen viel entwickelt.

Kon-Tiki in Nepal

Ursprünglich wurde der Kon-Tiki für ein Pflanzenkohle-Projekt in Nepal entwickelt. Es war klar, dass in einem Land, wo die meisten Bauern noch mit Büffeln pflügen, nur eine Methode in Frage kommt, mit der die Bauern die Kohle selbst herstellen können. Und dass dies gehen muss, war allein schon daher klar, dass an vielen Orten der Welt Pflanzenkohle in landwirtschaftlichen...

Selbst einen Kon-Tiki graben

Pflanzenkohle lässt sich auch ohne jede Investition und lediglich mit natürlichen Baumaterialien herstellen. Man grabe im Boden ein konisches Loch mit der Form eines Kon-Tiki, stampfe den Lehm fest, schichte Steine als oberen Rand auf und beginne kaum eine Stunde später Pflanzenkohle herzustellen.

Kon-Tiki kaufen

Auch wenn sich Kon-Tikis leicht nachbauen lassen, so liegt die Perfektion doch im Detail. Gemeinsam mit der irischen Firma Premier Green Energy und dem Schweizer Konstrukteur Markus Koller wurden nun zwei erste Serien professioneller Kon-Tiki für Gärtner, Landwirte und Komposthersteller in Deutschland und er Schweiz auf den Markt gebracht.

World of Kon-Tiki

Viele habe seit Jahren darauf gewartet, Pflanzenkohle endlich selbst herzustellen oder landwirtschaftlich vertretbaren Preisen zu kaufen. Mit dem Kon-Tiki wurde ein Wunsch und Sehnen erfüllt. Nur so lässt es sich erklären, dass der Kon-Tiki innerhalb weniger Monate nach der ersten Veröffentlichung des Funktionsprinzips in gut zwei dutzend Ländern nachgebaut wurde.